Montagsvorträge 2022


Das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege bietet im Februar und März nachfolgende kostenfreie Online-Montagsvorträge an, zu denen wir Sie herzlich einladen.
Sie finden statt in Kooperation mit der Münchner Volkshochschule (MVHS) und der Gesellschaft für Archäologie in Bayern e.V. (GfA).

Bitte beachten Sie, dass zur Teilnahme eine Anmeldung zwingend nötig und diese NUR über die Website der Münchner Volkshochschule möglich ist.
Nutzen Sie hierfür die unten stehenden Links zu den jeweiligen Vorträgen.
Die Zugangsdaten erhalten Sie spätestens am Tag der Veranstaltung – rechtzeitig vor Kursbeginn – per E-Mail. Bitte schauen Sie auch in den Spam-Ordner.

An den Online-Vorträgen können Sie bequem von zu Hause aus teilnehmen. Sie benötigen hierfür einen PC / Laptop / Tablet / Smartphone (mit Lautsprecher, ggf. Mikrofon und Kamera), eine stabile Internetverbindung (möglichst hohe Bandbreite, mind. 512 kbit/s) sowie die aktuelle Browserversion (Chrome, Edge, Firefox, Safari).


Ein Sommertag in Schloss Neubeuern
© Internatsschule Schloss Neubeuern

Online-Vortrag: Über „geistvolle Geselligkeit" und ein neu entdecktes Wohnhaus Henry van de Veldes in Bayern – Schloss Neubeuern als Ort inspirierender Begegnungen
Montag, 14.02.2022, 19:00 – 20:30 Uhr, per WebEx

Die Gästebücher von Schloss Neubeuern erzählen auf etwa 2000 Seiten in Gedichten, Liedern und Theaterstücken – vor allem jedoch in Bildern – die Geschichte des gesellschaftlichen Lebens im Schloss in der Zeit von 1882 bis 1939. Illustre Gäste wie Hugo von Hofmannsthal oder Henry van de Velde kamen nach Neubeuern. Oftmals ergaben sich durch diese Aufenthalte Aufträge. So auch der Bau eines Künstlerhauses in der Gemeinde Bergen. Es entstand um 1919 nach Entwurf Henry van des Veldes.
Referentin: Nina Dürr, M.A. (BLfD)

MVHS Kursnummer: N217600
ANMELDUNG UNTER: Münchner Volkshochschule: Anmeldung „Schloss Neubeuern“


Judenbad Friedberg, Innenansicht
© K. Augustin, Stadtarchiv Friedberg

Online-Vortrag: „Die Säule samt de Kapideele, die howwe villes zu erzehle“ – Die Friedberger Mikwe als Zeugnis mittelalterlicher Baukunst
Montag, 21.02.2022, 19:00 – 20:30 Uhr, per WebEx

Als größtes und tiefstes der bekannten jüdischen Ritualbäder des Mittelalters löst die Friedberger Mikwe auch heute bei vielen Besuchern intensive Reaktionen aus, die von Beklommenheit bis hin zu Begeisterung reichen. Im Vortrag wird der Bau mit seinen Details und dem Bauschmuck in den Blick genommen und vor dem Hintergrund der regionalen Architektur beleuchtet. Was die Säulen wohl zu erzählen haben?
Referentin: Stefanie Fuchs, M.A. (BLfD)

MVHS Kursnummer: N217610
ANMELDUNG UNTER: Münchner Volkshochschule: Anmeldung „Friedberger Mikwe“


Jüdischer Friedhof Schopfloch, westlicher Teil
© Peter Kunz, Fürth

Online-Vortrag: „Hier liegt geborgen…“ Die Dokumentation jüdischer Grabmäler in Bayern
Montag, 07.03.2022, 19:00 – 20:30 Uhr, per WebEx

In Bayern gibt es 124 jüdische Friedhöfe mit 80.000 Grabmälern. Die Inschriften der Grabsteine sind erheblich durch Verwitterung bedroht – gleichzeitig sind sie eine hervorragende Quelle für die Erforschung der Geschichte der jüdischen Gemeinden. Die wissenschaftliche Dokumentation der Grabsteine und ihrer Inschriften wird daher seit 2020 durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege in einem interdisziplinären Projekt realisiert. Der Vortrag beleuchtet Ziele, Methoden und erste Ergebnisse des Projekts.
Referentin: Susanne Klemm, M.A. (BLfD)

MVHS Kursnummer: O217620
ANMELDUNG UNTER: Münchner Volkshochschule: Anmeldung „Jüdische Grabmäler"


Kreuzaltar Haindling
© Fa. Preis & Preis

Online-Vortrag: Der Kreuzaltar aus Haindling – einer der schönsten Renaissance-Altäre Bayerns
Montag, 14.03.2022, 19:00 – 20:30 Uhr, per WebEx

In dem kleinen Wallfahrtsort Haindling bei Straubing befindet sich einer der wohl schönsten Renaissance-Altäre Bayerns. Der über zehn Meter hohe Kreuzaltar, der dem Regensburger Bildhauer Hans Wilhelm zugeschrieben wird, entstand um 1620 im Übergang von Spät-Renaissance zu Frühbarock. Bedingt durch einen Wasserschaden im Dach der Kirche wies er starke Schäden auf. Eine umfassende Restaurierung und Konservierung konnte 2019 abgeschlossen werden. Judith Schekulin beleuchtet in ihrem Vortrag die Details der Restaurierungsmaßnahmen.
Referentin: Dipl.-Rest. Judith Schekulin (BLfD)

MVHS Kursnummer: O217630
ANMELDUNG UNTER: Münchner Volkshochschule: Anmeldung „Kreuzaltar Haindling"


Luftbild der Grabung 1965 und Startbahn
© Manching-Archiv

Online-Vortrag: Das Oppidum von Manching – eine keltische Wirtschaftsmetropole am heutigen Wirtschaftsstandort
Montag, 21.03.2022, 19:00 – 20:30 Uhr, per WebEx

Das Oppidum von Manching in der Nähe von Ingolstadt war eine keltische Ansiedlung und möglicherweise die älteste Stadt Deutschlands. Angetrieben durch die Eisenverarbeitung und angebunden an das europäische Handelsnetz der Donau wuchs Manching zur größten Stadt nördlich der Alpen heran. Das Ende des Oppidums und warum es in Vergessenheit geriet, gibt auch heute noch Rätsel auf. Einzig ein 7 km langer Ringwall zeugte über Jahrtausende von der einstigen Größe. Seit 150 Jahren wird das Oppidum intensiv erforscht und ist heute als Bodendenkmal geschützt. Die Ergebnisse dieser Forschung wurden im Manching Archiv zusammengetragen, das erst seit 2017 wieder in den Händen des BLfD ist.
Referent: Philipp Hagdorn, M.A, M.Sc. (BLfD)

MVHS Kursnummer: O217640
ANMELDUNG UNTER: Münchner Volkshochschule: Anmeldung „Oppidum von Manching"


Eiszeitjäger Archäopark
© Archäopark Vogelherd, Marc Steinmetz

Online-Vortrag: Pioniere der Eiszeit – zur Bedeutung der bayerischen Fundstellen in der Wiederbesiedlung Mitteleuropas nach dem letzten glazialen Maximum
Montag, 28.03.2022, 19:00 – 20:30 Uhr, per WebEx

Die Jäger und Sammler der Altsteinzeit besiedelten Mitteleuropa über hunderttausende Jahre hinweg. Trotz ihrer exzellenten Anpassung an verschiedene klimatische Verhältnisse, bricht die Besiedlung mit dem Einsetzen des letzten glazialen Maximums der Würm-Eiszeit um 24.000 v. Chr. ab und weite Teile Mitteleuropas bleiben unbewohnt. Erst nach 16.000 v. Chr. wird dieser Teil des Kontinents wieder besiedelt. Was aber passiert in der Zwischenzeit, wo sind die Menschen und welche Hinweise auf diese Fragen können uns bayerische Fundstellen geben?
Referentin: Amira Adaileh, M.A. (BLfD)

MVHS Kursnummer: O217650
ANMELDUNG UNTER: Münchner Volkshochschule: Anmeldung „Pioniere der Eiszeit"